Arbeitstherapie

Klassischerweise wird die Arbeitstherapie als die stufenweise Heranführung von Patienten mit psychischen Störungen, körperlichen oder geistigen Behinderungen an die Anforderungen des Arbeitsmarktes bezeichnet. Die Arbeit wird demnach als therapeutisches Mittel eingesetzt.

Durch die Anforderungen und das Erleben der Arbeitssituationen werden Fähigkeiten und Eigenschaften wie z. B. Selbstwert, Selbstvertrauen, Selbstwirksamkeit, Zugehörigkeit, Verantwortungsgefühl, Ausdauer, Belastbarkeit und Konzentration trainiert. Zudem werden aber auch die grundlegende Eigenschaften wie z. B. sich an feste Zeitstrukturen zu halten, sowie sich adäqaut in Teams zu bewegen und an Absprachen zu halten wieder erlernt.

Unsere arbeitstherapeutischen Angebote orientieren sich dabei an den Zielen, Prinzipien und Prämissen der Arbeitstherapie und Arbeitserziehung nach Jacqueline Rudolphine Aernout und Michael Brater. Mehr dazu finden Sie unter Philosophie.

Neben der klassischen Arbeitstherapie in Einrichtungen der beruflichen Bildung und  Rehabilitation wie z. B. Werkstätten für Menschen mit Behinderungen (WfbM), Berufsbildungswerken (BBW), Einrichtungen der Jugendhilfe und Rehabilitationskliniken sowie u. a. in Einrichtungen des Maßregelvollzugs, finden Sie unsere Angebote auch modifiziert und individuell angepaßt für Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen.

Zu unseren Angeboten in Alten- und Pflegenheimen geht es hier entlang.