07
Ok
Malen als Mittel der Kommunikation
07.10.2014 18:34

Bilder zu gestalten ist eine therapeutische Möglichkeit, das Verborgene und das Unterbewusste eines Menschen relativ schnell sichtbar zu machen, es in Form und Farbe darzustellen. Psychische Widerstände können minimiert und auch erkannt werden.

Das kreative Potential des Betroffenen, kann durch einen kreativen und gestalterischen Zugang gefördert werden. Die Möglichkeit sich über die Farb- und Formgebung auszudrücken kann das Befinden, Konflikte, Ansichten, Stimmungen, Spannungen und Gefühle sichtbar machen und somit wertvolle Informationen zum arbeitstherapeutischen Prozess liefern.

Gerne möchte ich Ihnen zum Thema Malen als Mittel der Kommunikation, die Künstlerin Sarah Bischof vorstellen, die es mit ihren colorierten Radierungen schafft, die Gefühlswelten und deren Vielfalt in Bildern festzuhalten und diese dem Betrachter zu vermitteln (siehe Bild). Sarah Bischof studiert “Vermittlung von Kunst und Design” an der Zürcher Hochschule der Künste. Mehr über Ihre Kunst und Sarah Bischof finden Sie unter www.sb-artspace.ch.

Was die Künstlerin selbst über psychsiche Gesundheit und die Anforderungen des Arbeits- und Gesellschaftsleben denkt, beschreibt sie wie folgt:

"Die heutige Welt ist verseucht von Stress, was uns alle betrifft. Es ist schwierig damit umzugehen und sich von der Hektik abzutrennen und einfach mal zu entspannen.

Die psychische Belastung nimmt ständig zu, und ich als Laie auf diesem Gebiet mag behaupten, dass dies vor allem ein Phänomen der heutigen Zeit ist. Viele Dinge, die wichtig für uns sind, bleiben auf der Strecke. Man hat oft keine Zeit mehr für das bewusste Essen, zu wenig Zeit für sich selber und für soziale Kontakte.
Es ist nicht einfach einen Weg zu finden, diesen Stress zu umgehen oder mit ihm umgehen zu können.

Kunst ist für mich eine Möglichkeit, vom Alltag Abstand zu nehmen und in meine eigene Welt einzutauchen. Über Kunst kann ich kommunizieren, wie es mir auf keine andere Art und Weise gelingt. Ich bin kein Mensch der grossen Worte, für mich sagen Bilder einfach mehr aus. So findet jeder einen anderen Zugang, seine Gedanken und seine Gefühle auszudrücken."


Kommentare